ProChrist 1993

Vorab ein bißchen Geschichte: Billy Graham, ein Verkündiger aus den USA hat damals 1993 das Wagnis unternommen, ganz offen in Europa von und über Jesus reden zu wollen. Er kam nach Deutschland, denn die Gruga-Halle in Essen sollte der Ort der zentralen Verkündigungs-veranstaltung sein, die per Satellit in ganz Europa übertragen wurde. Die „Außenorte“ haben dann per Satellitenschüssel und Projektor Billy Graham zu sich in ihren Ort geholt.

ProChrist wurde 1991 auf Anregung zweier evangelischer Bischöfe mit dem Ziel gegründet, den christlichen Glauben in Deutschland und Europa zu fördern.

ProChrist-1993, wurde an fünf Abenden vom 17. bis 21. März aus der Grugahalle in Essen übertragen. Prediger war Billy Graham. Seine Predigten wurden simultan ins Deutwsche und Italienische übersetzt. Der deutsche Dolmetscher war Pastor Ernst Reuter.

ProChrist ist eine Großevangelisation, die im zwei- bis dreijährigen Turnus stattfinden soll. Dabei wird eine zentrale Veranstaltung per synchroner Satellitenübertragung europaweit an lokale Veranstaltungsorte gesendet.
Dadurch wird ProChrist lokal  zu einer überschaubaren Veranstaltung mit persönlichem Charakter, die die Nachteile von Massenveranstaltungen umgeht. ProChrist wird von Mitgliedern christlicher Kirchen  und freier Gemeinden getragen.

Das evangelistische Konzept von ProChrist baut auf einer Hauptveranstaltung auf, die live europaweit übertragen wird. Die Programmpunkte bestehen aus Musik, Interviews, Theater und einem Predigtvortrag, der zentrale Themen des Lebens und des Glaubens angespricht. Die Predigt endet mit einem Aufruf zur Lebensumkehr, denn Ziel ist es, Menschen zu einer Entscheidung für einen persönlichen Glauben an Jesus Christus zu gewinnen.

An nahezu tausend Orten wurden die Sendung mit Satellitenschüsseln empfangen und auf Großleinwände projeziert. Umrahmt wurde die lokale Veranstaltung durch ein Rahmenprogramm mit örtlicher Prägung und eine Nachbetreuung.

So auch in Bonn.
Der Bonner Veranstaltungsort war die Aula des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums in der Wegelerstraße. Die Ev. Allianz Bonn hatte alles gut vorbereitet und etwa fünfzig normale Gemeindemitglieder zu Seelsorgern ausgebildet, die den angerührten Besuchern als Gesprächsbegleiter zur Verfügung standen und sie in Hauskreise einluden.

In Bonn wurde ProChrist nicht jedes Mal durchgeführt, sondern nur in den Jahren

  1. 1993 (aus Essen)
  2. 2000 (aus Bremen)
  3. 2003 (aus Essen)
  4. 2006 (aus München)

Seit 1997 gibt es zusätzlich die vom ProChrist-Verein initiierte Kinderveranstaltung ProKids bzw. ProChrist für Kids[1], seit 1998 die Jugendveranstaltung JesusHouse und seit 2005 ProChrist mobil und die Fernsehsendung ProChrist TV, die in Kooperation mit dem ERF produziert und ausgestrahlt wird.

Seit 1995 ist der ehemalige CVJM-Generalsekretär Ulrich Parzany der Hauptredner von ProChrist. Bei der ersten ProChrist-Evangelisation 1993 war der Baptist Billy Graham Hauptredner. Er wurde von Wilfried Reuter, ehemaliger Vorsitzender der Deutschen Evangelistenkonferenz und der Deutschen Evangelischen Allianz gedolmetscht.

Häufig arbeiten Protestanten aus Landes- und Freikirchen bei der Durchführung der Veranstaltungen an ihrem Ort zusammen. Das Konzept der ProChrist-Veranstaltungen sieht auch die Weiterarbeit in der Seelsorge der beteiligten Ortsgemeinden vor.

ProChrist wurde 1991 auf Anregung zweier evangelischer Bischöfe mit dem Ziel gegründet, den christlichen Glauben in Deutschland und Europa zu fördern.[5]

  • 1995: 7. bis 13. Mai 1995 aus Leipzig
  • 1997: 9. bis 15. November 1997 aus dem Forum in Nürnberg
  • 2000: 19. bis 25. März 2000 aus Bremen. Es beteiligten sich über 1.200 Übertragungsorte mit 1,4 Millionen Besuchern. Die Übertragungsorte lagen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg, Frankreich, Polen, Ungarn und weiteren europäischen Ländern. Die Übersetzung des Programms erfolgte simultan in 15 Sprachen.
  • 2003: 16. bis 23. März 2003 aus der Grugahalle in Essen
  • 2006: 19. bis 26. März 2006 aus der Olympiahalle in München. Von dort wurde das Programm live an weitere 860 Veranstaltungsorte in Deutschland sowie 390 ausländische in 20 Ländern Europas übertragen.
  • 2008: 6. bis 13. April 2008 aus Kattowitz, erste polnische ProChrist-Reihe. Es gab eine Satelliten-Übertragung in ca. 100 Veranstaltungsorte. Wie in Deutschland war auch hier Ulrich Parzany der Hauptredner.
  • 2009: 29. Marz bis 5. April 2009 aus der Arena in Chemnitz, nach eigenen Angaben beteiligten sich über 1.300 Übertragungsorte mit rund 1,1 Mio. Teilnehmern in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Polen, Ungarn, Ukraine und weiteren Ländern Europas.[6]
  • 2013: 3. bis 10. März 2013 geplant aus der Porsche Arena in Stuttgart

Weil das damals einen so durchschlagenden Erfolg hatte (es haben sich viele Menschen bekehrt), wollte man die Sache wiederholen. Da man aber nicht jedesmal Billy Graham einfliegen kann, haben wir einen Verkündiger genommen, der genausogut vom Evangelium spricht, aber keinen übersetzer braucht.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 1990, 2000, Presse, ProChrist veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.