Gründungsprotokoll

Vereins-Gründung der Ev.Allianz Bonn
Bonn, den 5. November 2002

Ein Original-Gründungsprotokoll des Vereins liegt nicht vor. Die weltweite Evangelische Allianz hat sich am 2.9.1846 in London konstituiert. Sie ist der am längsten bestehende Zusammenschluß evangelisch gesinnter Christen verschiedener Gruppen- und Gemeindezugehörigkeiten. 1851 wurde in Berlin ein norddeutscher Zweig der “Evangelische Bund” gegründet, der am 9.-17.9.1857  in Berlin die Internationale Allianz-Konferenz unter Leitung von König Friedrich Wilhelm IV durchführte und 1859 zum ersten Mal zur Allianzgebetswoche in der ersten Januarwoche aufrief.
Die Evangelische Allianz in Bonn wurde kurz nach Ende des zweiten Weltkrieges in den sechziger Jahren gegründet. Das älteste uns vorliegende Sitzungsprotokoll ist datiert auf den
27.Mai.1971.
Die Ev.Allianz Bonn gab sich am 10.11.1994 die beiliegende Satzung, die am 24. September 2002 vom Sprecher und Geschäftsführer in der vorliegenden Form bestätigt wurde.
Wir haben hiermit ein Ersatz-Gründungsprotokoll, datiert vom 4. November 2002, erstellt, das von den fünf Gründungsmitgliedern bzw.dem gewählten Vorstand der Evangelischen Allianz Bonn unterschrieben wurde.
G. Uphoff        A. Hildebrandt F. Malessa       P.Heyderhoff               A.Mair
Sprecher          Stellvertreter     Beisitzer          Schriftführer               Kassenwart

Bonn, den 24. Oktober 2002
Satzung der Evangelischen Allianz Bonn

Die Evangelische Allianz schließt Christen aus Landeskirchen, landeskirchlichen Gemeinschaften, Freikirchen, freien Werken und Verbänden zusammen, die im Glauben persönliche Gemeinschaft mit Jesus Christus haben.
Die Evangelische Allianz Bonn mit Sitz in Bonn verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und kirchliche Zwecke im Sinne des Abschnittes “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.
Sie ist die örtliche Gruppe der “Deutschen Evangelischen Allianz e.V.”.  Sie hält Kontakt zu anderen Werken und Einrichtungen mit gleicher Zielsetzung.
Ziel und Zweck der Evangelischen Allianz ist es, die geistliche Einheit der an Jesus Christus Glaubenden bewußt zu machen und zu praktizieren.
Der Zweck wird insbesondere verwirklicht durch
a)         gemeinsame Gebetsversammlungen;
b)         gemeinsame diakonische, evangelistische und missionarische Aktionen und
Veranstaltungen;
c)         Information uns Austausch.
Organe der Evangelischen Allianz Bonn sind
a)         der Mitarbeiterkreis
b)         der Leitungskreis bestehend aus dem Sprecher und weiteren vier Mitgliedern.
Der Mitarbeiterkreis besteht aus den Mitgliedern gemäß Ziffer 6. Er entscheidet über alle Angelegenheiten, soweit er diese nicht an den Leitungskreis verweist oder der Leitungs­kreis zuständig ist. Beschlüsse werden in der Regel durch einfache Mehrheit der abgege­benen Stimmen gefaßt. Der Leitungskreis kann zu den Sitzungen des Mitarbeiter­kreises Gäste ohne Stimmrecht einladen.
Zur Mitarbeit in der Evangelischen Allianz Bonn sollen einzelne Christen , die dem Apostolischen Glaubensbekenntnis sowie der Glaubensbasis der Deutschen Evangelische Allianz zustimmen, durch Beschluß des Leitungskreises als Mitglieder berufen werden. Mitglieder können auch als Beauftragte von Landeskirchen, landeskirchlichen Gemeinschaften, Freikirchen, freien Werke und Verbänden handeln.
Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Streichung aus der Mitgliederliste, insbesondere bei Fortzug.
Streichungen erfolgen durch den Leitungskreis. Sie sind dem Betroffenen sowie dem Mitarbeiterkreis mitzuteilen. Gegen alle Entscheidungen des Leitungskreises, die die Mitgliedschaft betreffen, kann der Mitarbeiterkreis angerufen werden.
Der Mitarbeiterkreis wählt aus seiner Mitte die Mitglieder des Leitungskreises für die Dauer von vier Jahren; Wiederwahl ist zulässig.
Der Leitungskreis wählt aus seiner Mitte den Sprecher. Der Leitungskreis kann aus den Reihen des Mitarbeiterkreises einen Kassierer und einen Geschäftsführer bestellen.
Der Sprecher vertritt die Evangelische Allianz nach außen. Er bereitet die Sitzungen des Mitarbeiterkreises im Leitungskreis vor und lädt die Mitglieder unter Bekanntgabe der Tagesordnung rechtzeitig vor einer Sitzung ein. Er muß eine Sitzung des Mitarbeiterkreises einberufen, wenn mindestens ein Fünftel der Mitglieder dies beantragt. Er leitet die Sitzungen des Mitarbeiterkreises.
Der Leitungskreis ist für die Ausführungen der Beschlüsse des Mitarbeiterkreises verantwortlich. Er berichtet dem Mitarbeiterkreis jährlich über die Entwicklung der Finanzen. Der Leitungskreis kann für einzelne Aktionen befristete Arbeitsausschüsse einsetzen, in die auch Nichtmitglieder der Evangelischen Allianz Bonn berufen werden können.
Bei der Auflösung oder Aufhebung der Evangelische Allianz Bonn oder bei Wegfall ihres bisherigen Zweckes fällt ihr Vermögen dem Verein “Deutsche Evangelische Allianz e.V.” zu, soweit dieser zum Zeitpunkt der Auflösung als gemeinnützigen und kirchlichen Zwecken dienend vom zuständigen Finanzamt anerkannt ist, es sei denn, der Mitarbeiterkreis stimmt mit einer Mehrheit von drei Vierteln aller Mitglieder einem anderen Verwendungszweck zu, wobei sicher gestellt sein muß, daß das Vermögen unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige und kirchliche Zwecke Verwendung findet.
Für Änderungen dieser Satzung ist eine Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen erforderlich.
Im übrigen gelten die Bestimmungen des bürgerlichen Gesetzbuches.

Beschlossen am 10. November 1994
Für die Richtigkeit:
Unterzeichnet am  24. Oktober 2002
Der Sprecher                                                  Der Geschäftsführer
Pastor Gerhard Uphoff                                 Dr. Peter Heyderhoff

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2003, Allianz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.