Aktionstag Bonner Christen für das Leben – 2008

Bonner Christen für das Leben

Aktion  „Embryo-Modelle
.                    in die 160.000 Bonner Haushalte“

Am 13. Oktober 2007 ist in einer Kundgebung auf der Kölner Domplatte der Startschuß für die Aktion „Embryo-Modelle in die Haushalte der Region Köln/Bonn/Düsseldorf und Wuppertal“ gefallen. In einzelnen Gemeinden haben wir, die Bonner Christen für das Leben, die für den Durchblick e.V. die Koordination der Aktion in Bonn übernommen haben, die Aktion auch schon vorstellen können.
Nach ersten größeren Verteilaktionen in Köln konnten wir Ende November / Anfang Dezember auch in Bonn mit der Verteilung der Embryo-Modelle in die Haushalte beginnen. Einen ersten größeren Aktionstag gab es am 8. Dezember ausgehend von der FeG Bonn. Eine Gruppe Bibelschüler und Jugendlicher aus der Bibelschule Neues Leben in Altenkirchen hat im nördlichen Teil der Bonner Innenstadt Embryo-Modelle an etwa 10.000 Haushalte verteilt. Ein Fernsehteam von arte begleitete die Verteilaktion.
Etwa 160.000 Embryo-Modelle sollen in den nächsten Monaten in Bonn in einem Umschlag zusammen mit einer Informationsbroschüre verteilt werden. Die Embryo-Modelle zeigen den Stand der Entwicklung des ungeborenen Kindes in der 10. Schwangerschaftswoche.

Aufruf zur Unterstützung der Aktion
Alle Bonner Christen sind aufgerufen sich an dieser hochwirksamen Aktion zu beteiligen. Die Aktion soll beitragen, Leben zu retten, vielen Frauen ein Trauma zu ersparen und dem Lebensrecht in unserem Land wieder neuen Auftrieb zu geben. Bis Ende April 2008 sollen die rund 160.000 Bonner Haushalte mit Embryo-Modellen erreicht werden.

Engagierte Gemeinden / Hauskreise und Einzelkämpfer gesucht
Für die Verteilung werden Gemeinden / Hauskreise / engagierte Einzelkämpfer gesucht, die sich in und für ihren Stadtteil engagieren. Gerne stellen wir bei Euch im Gottesdienst die Aktion vor. Wir liefern die Embryomodellen, Umschläge, Flyer, Stadtpläne und Straßenlisten in die Gemeinde. Ihr bekommt auch einen Aktionsleitfaden von uns. Natürlich könnt ihr jederzeit Hilfe von uns anfordern. Gerne unterstützen wir euch auch bei der Organisation des Aktionstags.

Wie läuft die Aktion ab?
Die Verteilung der Embryo-Modelle erfolgt als Postwurfsendung in einem Umschlag zusammen mit einer Informationsbroschüre. Die Verteilung erfolgt ausschließlich durch ehrenamtliche Helfer. Die ersten Erfahrungen zeigen, dass es drei effektive Modelle gibt, die Embryo-Modelle zu verteilen
1. Modell „Aktionstag in der Gemeinde“
2. Modell „Hauskreis“ verteilt
3. Modell „engagierter Einzelkämpfer“

1. Modell „Aktionstag in der Gemeinde“
Eine Gemeinde erklärt sich bereit, zum Beispiel etwa 10.000 Embryo-Modelle in ihrem Umfeld zu verteilen. Benötigt werden dann etwa 10 bis 15 Eintüter und eine ebenso große Zahl an Verteilern. Entweder aus dem Jugendkreis, aus Hauskreisen oder anderen engagierten Einzelkämpfern. Hilfreich auch: eine Lagermöglichkeit von 2 bis 3 qm für die getüteten Embryo- Modelle in der Gemeinde oder anderer zentraler Stelle. Als gut hat sich erwiesen, zunächst im Gottesdienst bzw. im Gemeindebrief die Embryonen-Offensive grundsätzlich vorzustellen. Dies kann z.B. durch ein Mitglied der Bonner Christen für das Leben geschehen. Wenn möglich, sollte der Infozettel / ein Embryo-Modell in alle Fächer der Gemeindemitglieder gelegt werden. Die Vorbereitung der Aktion kann z.B. so ablaufen: Etwa 10 bis 15 ehrenamtliche Helfer tüten in der Gemeinde oder zuhause jeder etwa 800 bis 1.000 Embryo-Modelle ein. Die Modelle, die Umschläge und die Flyer werden nach dem Gottesdienst mit nach Hause genommen und am nächsten Sonntag als fertig getütete Umschläge wieder mitgebracht. Der Zeitaufwand für die Eintüter liegt pro Person bei etwa 4 bis 6 Stunden.
An einem der darauf folgenden Wochenenden verteilt eine andere Gruppe von etwa 10 bis 15 Leuten die eingetüteten Embryonen-Modelle. Der Zeitaufwand für diese Gruppe beträgt pro Person etwa 5 bis 6 Stunden, je nach Struktur der umliegenden Gegend. Bei Einfamilienhäusern dauert es etwas länger als bei Mietshäusern. Straßenpläne für die Aktion stellen die Bonner Christen für das Leben zur Verfügung.
Der Vorteil dieses Ansatzes: Ein großer / größerer Teil der Gemeinde beschäftigt sich durch das Eintüten / Verteilen / Organisieren mit dem Thema Lebensrecht, oftmals zum ersten Mal. Und weil das ganze in kleine greifbare Schritte aufgeteilt ist, wird keiner überfordert. Denn jeder kann sich nach seinen Möglichkeiten einbringen.
Wenn Ihr Euch bereit erklärt, 10.000 Haushalte mit Embryo-Modellen zu versorgen, benötigt ihr etwa 10 bis 15 Eintüter, 10 bis 15 Verteiler (Jugendkreis, Hauskreise, engagierte Einzelkämpfer) und ggf. einen kleinen Raum (von 2 – 3 qm) für die Zwischenlagerung der getüteten Embryo- Modelle.

2. Modell: Hauskreise verteilen
Bei diesem Modell entscheiden sich zwei oder drei Hauskreise dafür, jeweils an einem Samstagvormittag (oder anderen Wochentag) gemeinsam Embryo-Modelle zu verteilen. Eine Gruppe von 4 – 5 Leuten kann an einem Vormittag einen Stadtteil mit ca. 2.500 bis 4.000 Haushalten erreichen, je nach Struktur der umliegenden Wohngegend. Die dafür benötigte Menge kann an vorherigen Hauskreisabenden zusammen eingetütet werden. Bei 5 bis 6 Leuten, die eintüten, liegt der Gesamtaufwand für das Eintüten einer Menge von etwa 2.500 Embryo- Modellen bei etwa 2 bis 3 Stunden pro Person.

3.Modell: Engagierter Einzelkämpfer mit Freunden:
Auch „engagierte Einzelkämpfer“ können sich an der Aktion beteiligen und z.B. einen Bereich von 1.000, 2.000 oder 3.000 Haushalten übernehmen. Je 1.000 Haushalte werden etwa 4 bis 5 Stunden für das Eintüten der Embryo-Modelle bzw. weitere 4 bis 5 Stunden für die Verteilung benötigt.

Bitte prüfen Sie, welch Option für Sie in Frage kommt und helfen Sie uns, durch diese hochwirksame Aktion Leben zu retten, vielen Frauen ein Trauma zu ersparen und dem Lebensrecht in unserem Land neuen Auftrieb zu geben!
Schließen Sie bitte die Embryonenoffensive auch in Ihr Gebet ein!

Koordination in Bonn
Die Koordination für den Bonner Raum hat Dr. Susanne Lux, Tel.: 02644-981333,
susanne.lux@t-online.de. Interessenten können sich auch an Nina Weinand (Tel. 0228- 3893876) oder Birte Grimm (Tel.: 02223-909210) wenden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2008 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.