Gebetswanderung 2009, 3.Oktober


Gebetswanderung
(unbedingt anklicken !) . . . . . Gebetsprogramm.pdf
„20 Jahre Mauerfall – Gott sei Dank!“

Pressebericht:

Gebetswanderung zu historischen Plätzen Bonns am 3. Oktober

Anlässlich der deutschen Wiedervereinigung vor 20 Jahren, zum Tag der deutschen Einheit, begingen rund 100 Christen der Ev. Allianz Bonn geschichtliche Orte im ehemaligen Regierungsviertel.
Am Alten Wasserwerk eröffneten Reverend  Hermann Krause und Pastor Stephan Riemer („Centrum Lebendiges Wort“) die Begehung mit einem musikalischen Openair Gottesdienst. Die Royal Rangers (christliche Pfadfinder) gelobten, mit der Hilfe Gottes ihr Bestes zu tun, um Gott und den Mitmenschen zu dienen, sich für den Erhalt und weiteres Wachstum christlicher Werte in unserer Gesellschaft einzusetzen.
Weitere Gebetsstationen waren das Bundeshaus, am Neubau des World Congress Centrum Bonn, mit Prediger Eberhard Schultz, (EFGB), das Bundeskanzleramt (Fürbitten: Nicole Rippin, CLW), das „Das Haus der Geschichte, der Bundesrepublik Deutschland“, an dem der Vorsitzender der Ev. Allianz Bonn, Pastor Gerhard Uphoff an die Vergehen des deutschen Volkes u. Gottes Gnade beim Wiederaufbau des Landes erinnerte. Am der Standort der „Konrad-Adenauer-Büste“ erbat Alexander Schlüter (Wächterruf Bonn) von Gott, Demut, Einsicht und Rückbesinnung für unser Volk .
Am Alexander-König-Museum, in dem das deutsche Grundgesetz mit der Präambel: „In Verantwortung vor Gott und den Menschen“ verfasst und beschlossen wurde, dankte nach einem geschichtlichen Abriss Eberhard Hoffmann (ERGB) für die Frauen und Männer der “ersten Stunde“ und bat um den Schutz dieses Ordnungsrahmens.
Nicht zu vergessen sei, dass Theodor Heuss, der 1. Bundespräsident zum Schluss seiner ersten Rede das Lied “Großer GOTT wir loben Dich!“ angestimmt habe.
An der Straßenecke der Tempelstraße, in der die Bonner Synagogengemeinde beheimatet ist, erbaten Ines Palau (CLW) und Bettina Schreiber-Schulz (EFG) Schutz für die Bonner Juden, für die Synagogen Deutschlands und für das Heilige Land. Anschaulich schilderte Ines Palau, die Standorte der früheren Synagogen, nannte Zahlen und Fakten jüdischen Lebens in Bonn.
Ein besonderes Anliegen war, sich der Holocaust-Überlebenden in unserem Land anzunehmen, da sie inzwischen ohne Verwandte, Freunde, älter und einsamer geworden seien, und kaum noch das Haus verlassen könnten.
Ein Gottesdienst in der Uni-Schlosskirche, in der einst schon Theodor Christlieb und Karl Barth predigten, bildete den Abschluss.
In seiner Predigt erinnerte Pastor Harald Börner (FeG Bonn), dass gemäß Psalm 65 „Gott der Herr der Geschichte, auch der deutschen Geschichte sei!“ Die Öffnung der Mauer, als die Grenzen ohne einen einzigen Schuss fielen, sei schon ein Wunder. Gott handle mit und in der Geschichte. Vor 70 Jahren begann Deutschland den Krieg, vor 60 Jahren wurde gab sich das deutsche Volk ein neues Grundgesetz und vor 20 Jahren  ging die Mauer auf. Dies sei es wert, auch angesichts des kommenden Erntedankfestes, mit Dank die Ernte der Freiheit, Gottes Geschenk an die Menschen zu feiern.

Karola Conrads-Butenhof, Pressesprecherin der Ev.Allianz Bonn.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2009, Presse, Stadtgebet veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.